• Therapie

    Individuelle Erstellung eines Therapieregimes, Compounding auf besondere ärztliche Anordnung, Unterstützung der Onkologen und Hausärzte bei individuellen Behandlungskonzepten.

  • Schulungen

    Port, Schmerztherapie, Sterbe- begleitung, Palliativ Care, - für Ärzte, Praxispersonal, Angehörige, Selbst- hilfegruppen, Krankenhaus- und Pflegeheimpersonal, Casemanagement und Netzwerkkommunikation.

  • Betreuung

    Austausch mit allen interdisziplinären Berufsgruppen, Krankenkassen, Unterstützung der Onkologen und Hausärzte, Kommunikationsaustausch mit Hospiz, ambulanten Hospizdiensten.

Oft stellt sich für Patienten und Angehörige die Frage wie es mit Ihrer medizinischen Versorgung nach der Entlassung aus dem Krankenhaus Zuhause weiter geht, weiter gehen kann. Es gibt Pflegedienste, sicher, aber die Pflegekräfte können und dürfen nicht alle, bei chronisch Kranken und schwerstkranken Menschen oftmals erforderlichen Maßnahmen durchführen. Hier ist ein Fachberater für Palliativ Care, Holger Rehbein, dann die Lösung, als Bindeglied zwischen Arzt, Patient und den Pflegediensten. Er entlastet darüber hinaus Patienten und Angehörige auch im administrativen Bereich. Als staatlich anerkannter Krankenpfleger, war ich viele Jahre in der Gemeindepflege der evangelischen Kirche in Wilhelmshaven tätig, bevor ich mich 2006 infolge meiner langjährigen Berufserfahrung im Bereich Palliativ Care selbstständig machte. Seither betreue und unterstütze ich im gesamten Weser-Ems-Gebiet Patienten, sowie deren Angehörige im Bereich Infusionstherapie, parenteraler Ernährung und Schmerztherapie. All diese Hilfe leiste ich selbstverständlich in Zusammenarbeit mit den jeweiligen Fach- und Hausärzten bzw. den Krankenhäusern.

Auf Vermittlung des Sozialdienstes, des Krankenhauses oder des Arztes besuche ich die Patienten oft schon vor der Entlassung im Krankenhaus. Hier kann ich mich vor Ort über den gesundheitlichen Zustand des Patienten eingehend informieren, um die Vorgehensweise, wie z.B. den Therapieplan, zu besprechen. Des Weiteren kann geklärt werden, ob bereits ein Pflegedienst beauftragt worden ist. Mit dem Arztbrief besuche ich dann anschließend den Hausarzt und bespreche die notwendige Therapie, die ich dann zusammen mit den Mitarbeitern des Pflegedienstes bzw. den Angehörigen koordiniere und umsetze. Ich bin für meine Patienten, aber auch für deren Angehörige und die Pflegedienste, 24 Stunden telefonisch erreichbar. So stehe ich in akuten Situationen nicht nur den Patienten, sondern jederzeit auch den Mitarbeitern des Pflegedienstes zur Seite. Ist es medizinisch notwendig, komme ich selbstverständlich auch zu den Patienten. Einige Patienten betreue ich über Jahre ambulant in deren häuslicher Umgebung. Ich bezeichne meine Tätigkeit als "Hilfe zur Selbsthilfe", denn ich zeige Lösungsmöglichkeiten auf, wie eine ambulante Vorsorge funktionieren kann. Darüber hinaus schule ich Ärzte, Pflegedienste, Praxispersonal und bei Bedarf Angehörige. Vermittelt wird z.B. wie unter aseptischen Bedingungen mit einem sogenannten Portsystem (das ist ein zentraler Venenzugang), umgegangen werden sollte. Es gibt aber auch Möglichkeiten Patienten ohne Portimplantate adäquat zu versorgen. Durch die Kooperation mit der St. Willehad-Apotheke und der PFM-MEDICAL in Köln steht mir das gesamte Spektrum an Medizinprodukten zur Verfügung. Gerade durch die Apotheker und Apothekerinnen der St. Willehad-Apotheke, stehen mir wertvolle Fachkräfte zur Seite. Dieses Wissen kann jederzeit behandlungsspezifisch und individuell genutzt werden. Des Weiteren stehe ich im Austausch mit allen interdisziplinären Berufsgruppen, Krankenhäusern und Ärzten und pflege den Kontakt zu ambulanten Hospizdiensten und den stationären Hospiz-Einrichtungen.

Holger Rehbein